Unsere Schule und ihre Geschichte

Eine internationale Schule mit internationalen Werten

Das Lycée Français Victor Hugo in Frankfurt (LFVH) ist eine internationale Schule unter der Deckorganisation der “Agence pour l’Enseignement Français à l’Etranger“ (AEFE), dem Netzwerk französischer Schulen im Ausland. Von seinen bescheidenen Anfängen in den Räumlichkeiten des französischen Kulturinstitutes bis hin zur großen, vom französischen Außenministerium erbauten Schule ganz nach dem Vorbild einer modernen Stadt wie Frankfurt, hat das LFVH sämtliche Entwicklungsstadien eines konstanten Wachstums erlebt.

Das LFVH steht allen Kindern, egal welcher Nationalität, Frankofonen oder solchen, die es werden wollen, offen.

Es ermutigt seine Schüler/Innen, sich mit Gleichgesinnten anderer Schulen, sowohl deutschen als auch internationalen, auszutauschen und Kontakte zu pflegen. Anlässlich zahlreicher Treffen, Konzerte, Reisen, Vorträge und sportlicher Wettbewerbe, die es gemeinsam mit seinen Partnern organisiert, fördert und verbreitet das LFVH seine Wertvorstellungen von Öffnung, gemeinsamen Erlebnissen und Austausch.

Besonderheiten des Ausbildungsangebotes

Seit dem Schuljahresbeginn 2014 zählt das LFVH über 1000 Schüler/Innen, die sich auf die Primarstufe (Vor- und Grundschule) und die Sekundarstufe (Collège und Lycée) verteilen. Es bietet den Kindern damit ein komplettes Unterrichtsprogramm, im Rahmen dessen sie ab dem Alter von drei Jahren bis zum Erwerb des Baccalauréat oder des Abibac mit 17-18 Jahren ihre gesamte Schullaufbahn absolvieren können. Der Unterricht beruht auf dem offiziellen Lehrplan des französischen Bildungsministeriums, wird jedoch auch vom hessischen Kultusministerium anerkannt. Das LFVH besitzt seit 2007 den Status einer “Ersatzschule“ und seit 2014 den Status einer “Ausbildungsschule“.

Gemäß den Richtlinien der AEFE (Agence pour l’Enseignement Français à l’Etranger. – Netzwerk französischer Schulen im Ausland) stehen Sprachen im Mittelpunkt unseres Ausbildungsangebotes.

Die AEFE

Die “Agence pour l’Enseignement Français à l’Etranger“ – Das Netzwerk französischer Schulen im Ausland

Unter dem Tutorium des französischen Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten und internationale Entwicklung betreut die AEFE ein ausgedehntes Netzwerk französischer Schulen im Ausland, dem zum jetzigen Zeitpunkt 494 Schulen in 135 Ländern angehören. Alle diese Schulen bieten eine Schulausbildung gemäß den vom französischen Bildungsministerium definierten Standards, Lehrplänen und Unterrichtszielen. Schüler/Innen dieser Schulen können zu jedem Zeitpunkt innerhalb des Netzwerkes oder in Frankreich selbst ohne vorherige Aufnahmeprüfung die Schule wechseln.

Geschichte

1949

Gründung der ersten französischen Schulklasse

1960

In den Räumen des französischen Kulturinstitutes in der Freiherr-von-Stein-Straße 65 wird eine kleine Konsulatsschule eingerichtet

1961

Die deutschen Behörden stellen der französischen Schule Räume in der Liebfrauenschule in der Schäfergasse 23 zur Verfügung. Die Elternvereinigung der französischen Schule von Frankfurt wird gegründet und verwaltet von nun an 38 Jahre lang die Belange der Schule

1962

72 Schüler
Die Schule wird offiziell vom Schulverwaltungsbezirk Nieder-Elsaß anerkannt. Sie zählt bereits vier Grundschulklassen.

1977

273 Schüler
Die Schule zieht in die Eichendorffschule in der Waldschulstraße 83 in Griesheim um.

1989

364 Schüler

Die Klassen der Sekundarstufe II (Lycée) werden in der Liebigschule in Rödelheim unterrichtet

.

1995

445 Schüler
Die Klassen des Collège und des Lycée ziehen nun in die Idsteiner Strasse 91, wo die Elternvereinigung der Schule in ihrer Eigenschaft als Schulverwalterin mit finanzieller Unterstützung der Agence pour l’Enseignement Français à l’Etranger (AEFE) (Netzwerk französischer Schulen im Ausland) provisorische Räumlichkeiten angemietet hat.

1999

Bau des neuen Lycée Français Victor Hugo. Die Verwaltung der Schule untersteht nun der AEFE.

2000

550 Schüler
Am 7. September wird das Lycée Français Victor Hugo (LFVH) in der Gontardstraße 11 in Frankfurt- Rödelheim eröffnet.

2001

Am 24. April findet die offizielle Einweihung des neuen Schulgebäudes in Anwesenheit des französischen Außenministers Hubert Védrine und der Oberbürgermeisterin von Frankfurt, Frau Roth, statt.

2007

770 Schüler
Die Primarstufe des LFVH erhält vom hessischen Kultusministerium den Status „anerkannte Ersatzschule“.

2012

Der internationale Zug der Sekundarstufe I (6. bis 9. Klasse) wird ebenfalls als “Ersatzschule“ anerkannt.

2014

1008 Schüler

Das LFVH erhält den Status einer Ausbildungsschule, und empfängt nun auch Referendare aus dem deutschen Schulsystem in seinem Kollegium.

1949
2016