Die Sekundarstufe<br>Collège und Lycée

Unterrichtszeiten :
Täglich von 08 :00 bis 17 :00 Uhr

Hausordnung (auf Französisch) herunterladen

Der Unterricht in der Sekundarstufe (Collège und Lycée) hält sich an die Lehrpläne des französischen Bildungsministeriums. Gleichzeitig legen wir höchsten Wert auf Sprachen.

  • Der zweisprachige Zug
    Ab der 6. Klasse stehen 8 Stunden Sprachunterricht (4 Stunden Deutsch und 4 Stunden Englisch) auf dem Unterrichtsplan.
  • Der internationale Zug
    Der internationale Zug beginnt ab der 6. Klasse. Der Unterrichtsplan sieht 4 Stunden Deutsch als Muttersprache nach dem Lehrplan des Bundeslandes Hessen vor. Außerdem werden die Fächer Geschichte, Sport und Musik (insgesamt 6 Wochenstunden) in deutscher Sprache unterrichtet.
  • Der Deutsch-Zug LCA
    Literatur und Landeskunde des Deutschsprachigen Raumes
    Der Deutsch-Zug LCA wird in der Sekundarstufe II, dem Lycée, angeboten. Er ist für Schüler/Innen mit einem sehr hohen Deutsch-Niveau gedacht. Hier können die Schüler/Innen ihre Deutschkenntnisse perfektionieren und mehr über die Bereiche Literatur und Zivilisation der DACH-Länder (Deutschland – Österreich – Schweiz) erfahren. Die Schüler/Innen des Deutsch-Zuges LCA haben außerdem die Möglichkeit, das Deutsche Sprachdiplom Stufe 2 zu erwerben, das wiederum als Voraussetzung für ein Studium an einer deutschen Universität gilt.
  • Der Abibac – Zug
    Der Abibac-Zug am Lycée bietet – als Alternative zum Deutsch-Zug LCA – einen doppelten Vorteil : Die Schüler/Innen beenden das Lycée mit dem gleichzeitigen Erwerb des französischen Baccalauréat und der deutschen allgemeinen Hochschulreife. Im Abibac-Zug werden die Fächer : Sprache und Literatur mit insgesamt 6 Wochenstunden und Geschichte und Geographie mit insgesamt 4 Wochenstunden in deutscher Sprache unterrichtet.

Pädagogisches Konzept (fr)
Klicken zum Vergrößern

Optionale Zusatzangebote und Ausbildungszüge

Nicht alle Wahlpflichtfächer und Ausbildungszüge sind kombinierbar. Mehr Informationen zu diesem Thema entnehmen Sie bitte der Übersichtstabelle unseres Ausbildungsangebotes.

Sekundarstufe I – collège
Latein
Spanisch

Sekundarstufe II – lycée
Latein
Europäischer Zug Englisch
Spanisch
Film und audio-visuelle Medien
Deutsch-Zug LCA
Abibac-Zug

Schullaufbahnorientierung am LFVH

Die Schullaufbahnorientierung soll den Schülern des LFVH dabei helfen, sich selbst für die Ausrichtung ihrer Schullaufbahn zu entscheiden, im Laufe derer sie von unseren Lehrkräften begleitet und unterstützt werden um schließlich ihre ganz persönliche schulische und berufliche Zukunft zu gestalten.

Die Gestaltung dieser Zukunftsperspektive ist ein Informations- und Orientierungsprozess im Zuge dessen die Schüler/Innen eine Entdeckungsreise der Wirtschafts- und Berufswelt erleben. Die Schüler/Innen treffen gemeinsam mit ihren Eltern, unter der Verantwortung des Schulleiters und in enger Zusammenarbeit mit den Klassenlehrern und dem stellvertretenden Schulleiter in seiner Eigenschaft als designierter Schullaufbahnberater (Personne Ressource en Information et Orientation – PRIO) an unserer Schule die Entscheidung über die Ausbildungsrichtung, die ihnen am meisten entspricht.

Um den Schüler/Innen die Entscheidung zu erleichtern, stehen ihnen mehrere Orientierungshilfen zur Verfügung:

  • In der 10. Klasse absolvieren die Schüler/Innen ein dreiwöchiges Schülerpraktikum, das ihnen die Gelegenheit gibt, ihre beruflichen Vorstellungen in der Praxis zu erleben.
  • Alle zwei Jahre organisiert eine Gruppe von Eltern gemeinsam mit einigen Mitarbeitern der Schule einen “Tag der Berufe“ (Carrefour des métiers) für die Gymnasiasten um ihnen die Möglichkeit zu bieten, sich mit Vertretern verschiedener Berufsstände aus den großen Wirtschaftsbranchen auszutauschen und ihnen Fragen zu stellen.
  • Die Schüler/Innen der 11. und 12. Klasse erhalten jedes Jahr die Möglichkeit, am “Deutsch-Französischen Forum“ in Straßburg teilzunehmen, einem Informationsforum speziell für binationale Studiengänge und Ausbildungen.
  • Im Januar finden traditionell an unserer Schule Vorträge und Informationsveranstaltungen zum Thema Schullaufbahn- und Berufsorientierung für Schüler/Innen und Eltern sowie individuelle Gesprächstermine mit französischen und deutschen Beratern statt.
  • Die Eltern sind ebenfalls beteiligt und bieten den Abiturienten jedes Jahr Beratungstermine zur Vorbereitung auf Immatrikulationsabläufe und Studienbewerbungen an.

Schüler/Innen der französischen Schulen im Ausland können außerdem die Unterstützung der Berufsberatungsstelle der AEFE und deren Dokumentationsmaterial in Anspruch nehmen. Weitere Informationen finden Sie unter der Adresse : www.aefe.fr/ Rubrik : Orientation

Unsere Digitale Pinnwand über die Studien- und Berufsberatung

CDI – Das Dokumentations- und Informationszentrum

Das Dokumentations- und Informationszentrum des LFVH, kurz CDI, befindet sich in modernst ausgestatteten Räumen, die erst 2014 erbaut und bezugsfertig wurden. Sein Angebot richtet sich an alle Schüler der Sekundarstufe.

Öffnungszeiten

Montag         8 bis 17 Uhr
Dienstag       8 bis 17 Uhr
Mittwoch      8 bis 17 Uhr
Donnerstag  8 bis 17 Uhr
Freitag          8 bis 15 Uhr

Der Bestand des CDI umfasst 8800 Dokumente. Darunter befinden sich :

  • Romane aus der Jugend- sowie aus der klassischen Literatur in französischer, deutscher, englischer und spanischer Sprache.
    Comicbände
  • Ein sehr breites Angebot an Zeitschriften und Magazinen (Alternatives économiques, l’Etudiant, GEOlino in deutscher Sprache, DIE WELT Kompakt, Je bouquine, Le canard enchaîné, Science et Avenir, Sciences et Vie Junior, Courrier international, Paris-Berlin, Vocable – in deutsch, englisch und spanisch, …)
  • Dokumentarfilme und Sachbücher, um die Schüler bei ihren Recherchen, z.B. zur Vorbereitung von Referaten zu unterstützen.
  • PCs mit Internetanschluss
  • Einen Bereich mit Informationsmaterial der CDIJ (Centre d’Information et de Documentation pour Jeunes – Jugendinformations- und Dokumentationszentrum) und Broschüren von ONISEP (Ausbildungs- und Berufsberatung)

Über das Portal esidoc können Nutzer online Recherchen im CDI-Archiv durchführen und die Werke einsehen.
Der Verleih ist digitalisiert. Die Leihfrist beträgt 3 Wochen (eine Verlängerung ist möglich) und ist auf 5 Medien beschränkt.

.

ESIDOC

DIE FÄCHER

Deutsch

PRAKTISCHE INFORMATIONEN

FACHBEREICHSLEITERIN : Marie-Hélène Rouhaud

ANZAHL DER FACHLEHRKRÄFTE :    5
ANZAHL DER WÖCHENTLICHEN UNTERRICHTSSTUNDEN  NACH STUFE / JAHRGANG :

  • Collège : Je 4 Unterrichtsstunden im klassischen Unterrichtszweig, in der  “Section internationale“- dem internationalen Zweig und im Erstlerner-Kurs
  • Lycée : klassischer Basisunterricht : 3 Unterrichtsstunden – LCA : 4 Unterrichtsstunden –  AbiBac : 6 Unterrichtsstunden – Langue vivante approfondie – Vertiefungskurs für Deutsch als Fremdsprache: 1.5 h zusätzlich

PÄDAGOGISCHE INHALTE UND DIDAKTISCHES KONZEPT

UNTERRICHTSTHEMEN NACH UNTERRICHTSZWEIGEN :

  • Klassischer Unterrichtszweig :
    Deutsch als Fremdsprache. Angepasster und überarbeiteter Lehrplan auf Grundlage der Lehrpläne Hessens und des französischen Bildungsministeriums.
    Internationaler Zweig: Deutsch als Muttersprache – offizieller Lehrplan des Landes Hessen
  • Klassischer Unterrichtszweig am Lycée :
    Fortführung des am Collège begonnenen Unterrichtsprogrammes, Lehrplan des Baccalauréat für Deutsch mit den Schwerpunkten :
    .Orte und Formen der Macht . Raum und Austausch . Fortschritt – Was bedeutet das? .Mythen und Helden
  • LCA :
    Literatur und Landeskunde des deutschsprachigen Raumes
  • AbiBac : Themen aus der deutschsprachigen Literatur und Landeskunde, Tagesthemen der deutschsprachigen Länder

LERNZIELE UND ABSCHLÜSSE

MITTEL- UND LANGFRISTIGE UNTERRICHTSZIELE :

Der Erwerb der deutschen Sprache mittels verschiedener Lernansätze und –Strategien :

  • Sprachtraining gemäß den Vorgaben des GER (Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen)
  • Arbeitsprojekt mit einer deutschen Tageszeitung .Kulturelle Ausflüge
  • Begegnungen und Austauschprojekte mit deutschen Schulen
  • Deutsch-französische Kulturtage
  • Gastveranstaltungen mit deutschen Schriftstellern und Politikern.

ABSCHLÜSSE UND ZERTIFIKATE

Bac (französisches Abitur) , (Lebende) Fremdsprachen LV 1,2,3
AbiBac (Gleichzeitiger Erwerb des französischen Baccalauréat und des deutschen Abiturs)
KMK-Fremdsprachenzertifikat für die Referenzniveaus A2,B1,B2,C1

English

Fachleiter

F. Morvany

PRAKTISCHE INFORMATIONEN

ANZAHL DER FACHLEHRKRÄFTE : 4
ANZAHL DER WÖCHENTLICHEN UNTERRICHTSSTUNDEN NACH SCHULSTUFE/JAHRGANG :

  • Collège :
    Basisunterricht : 4 Stunden in der 6. Und 7. Klasse. 4 Stunden in der 8. und 9. Klasse
  • Lycée :
    Basisunterricht : 3 h in der 10. Klasse, 3 h in der 11. Und 12. Klasse
    Fachrichtung ES, 2 h in der 11. Und 12. Klasse Fachrichtung L und S
    LELE (Littérature Etrangère en Langue Etrangère – fremdsprachige Literatur in der Fremdsprache) in der Fachrichtung L : 2 h
  • Option LVA (Verstärkter Unterricht in der Fremdsprache) Fachrichtung L : 1,5 h in der 11. Und 12. Klasse
  • Option Section européenne am Lycée : 1,5 h verstärkter Sprachunterricht in der 10. Klasse, je 1,5 Unterrichtsstunden in der Fremdsprache in einem Sachkundefach (Physik-Chemie oder Geschichte-Geographie) in der 10. 11. Und 12. Klasse

PÄDAGOGISCHE INHALTE UND DIDAKTISCHES KONZEPT

OFFIZIELLER LEHRPLAN

Collège: Das unmittelbare Umfeld (Lebensraum), kulturelles, geschichtliches, literarisches und künstlerisches Erbe, geographische Merkmale und Tatsachen, Stichwort Reise (große Expeditionen, Mischung ethnischer Kulturen, Verbannung usw.), Wissenschaft und Science Fiction, Schule und Gesellschaft, der Einfluss der Kultur auf ihre nahe Umgebung.
Lycée : Das Leben in einer Gemeinschaft (Familie, Gemeinschaften, Städte, Territorien). Dieses Thema wird  insbesondere aus den drei Blickwinkeln : Erinnerung, Zugehörigkeitsgefühl und Zukunftsvisionen behandelt. In der 12. Klasse verlagern sich die Schwerpunkte auf die Themen : Raum und Austausch, Fortschritt : Was bedeutet das?,  Orte und Formen der Macht, Mythen und Helden. In LELE (Literatur in der Fremdsprache) werden konkrete Themen angesprochen, wie zum Beispiel “die Hauptfigur, ihre Erscheinungsformen und ihre Avatare” oder auch “Schriftsteller vor dem Hintergrund ihres Jahrhunderts“. In LVA erarbeiten die Schüler/innen eine Mappe, deren Inhalt sich am allgemeinen Lehrplan orientiert und die sie am Schuljahresende im Rahmen einer mündlichen Prüfung vorstellen.

LERN- UND UNTERRICHTSMETHODEN : Hör- und Leseverständnis, mündlicher und schriftlicher Ausdruck, Erörterungen, Übungen an Originaltexten, Schullektüren mit Lernzielkontrollen, Klassenreisen- und Ausflüge, Referate und vieles mehr.

LERNZIELE UND ABSCHLÜSSE

MITTEL- UND LANGFRISTIGE UNTERRICHTSZIELE :

  • Entwicklung der Autonomie in der Zielsprache
  • Für die Schüler/innen des Collège : Bis Ende der 9. Klasse mindestens das GER – Niveau A2
  • Für die Schüler/innen des Lycée : LV1 – 1. lebende Fremdsprache : Bis Ende der 12. Klasse : Niveau B2 des GER
    LV2 – 2. lebende Fremdsprache : Bis Ende der 12. Klasse : Niveau B1 des GER
    LVA (Fachrichtung L) : Bis Ende der 12. Klasse : GER-Niveau C1

ABSCHLÜSSE / ZERTIFIKATE :

  • 9. Klasse : Zusätzlich zu den laufenden Lernzielkontrollen findet am Ende der 9. Klasse eine spezielle Sprachprüfung statt um festzustellen, ob die Kenntnisse der Schüler/innen tatsächlich dem GER Niveau A2 entsprechen.
  • 12. Klasse : Einheitliche mündliche und schriftliche Prüfungen für die Schüler/innen aller Fachrichtungen (einschließlich der Vertiefungsoptionen mit höheren Lernzielen)

Geschichte und Geographie

Fachleiter

Histoire-géographie-Éducation Civique/M. Beaufils

PÄDAGOGISCHE INHALTE UND DIDAKTISCHES KONZEPT

UNTERRICHTSTHEMEN :

Im Collège umfasst der Unterrichtsstoff die Geschichte von der Antike (in der 6. Klasse) bis zur heutigen Zeit (9. Klasse).
In Geographie widmen sich die Schüler in der 6. Klasse zunächst dem Thema der verengten Lebensräume, das sie anhand der Betrachtung verschiedener Landschaftsbilder erarbeiten. Ab der 7. Klasse erweitern sie ihren Lernradius auf die Themenbereiche nachhaltige Entwicklung, Globalisierungsräume (in der 8. Klasse) um schließlich über nationale Räume und den europäischen Raum zu sprechen (9. Klasse).
Im Lycée : In der 10. Klasse werden Themen angesprochen, die zum Gespräch über die Grundlagen der europäischen Geschichte und insbesondere über die Entstehung der modernen Demokratie anregen. Die 11. Und 12. Klasse konzentriert sich hauptsächlich auf die zeitgenössische Geschichte (ab dem Ende des 19. Jahrhunderts) und ganz besonders auf die Weltkriege.
In Geographie zielt der Lehrplan für das Lycée auf das Verstehen der räumlichen Verteilung von Lebensräumen auf verschiedenen Ebenen ab (lokal, national und international). Insbesondere auf deren Wichtigkeit vor dem Hintergrund der Globalisierung wird hier großen Wert gelegt.
Sowohl im Collège als auch im Lycée lernen die Schüler/innen im Rahmen des Bürger- und Sozialkundeunterrichts (éducation civique) die Grundlagen der Demokratie und die Institutionen der französischen Republik.

LERN- UND UNTERRICHTSMETHODEN:

Der Unterricht in den Fächern Geschichte und Geographie vereint verschiedene Kenntnisse und Fähigkeiten : Text- und Dokumentenanalyse, Aufsatz, Konzeptentwurf und Durchführung graphischer Aufgaben, insbesondere das Erstellen von Karten und Schemata. Im Rahmen von Recherchearbeiten wird das selbständige Arbeiten in den Vordergrund gestellt. Diese dienen häufig der Vorbereitung von Referaten, die vor der Klasse gehalten werden.

LERNZIELE UND ABSCHLÜSSE

MITTEL- UND LANGFRISTIGE UNTERRICHTSZIELE :

Der Unterricht in den Fächern Geschichte, Geographie und Bürger- und Sozialkunde soll den Schülern/innen die nötigen Kenntnisse vermitteln, um den Anforderungen des Brevet und des Baccalauréat gerecht zu werden. (Dokumentenanalyse, Aufsatz, geographische Skizzen)

ABSCHLÜSSE UND ZERTIFIKATE :
Geschichte und Geographie sind sowohl im Brevet als auch im Baccalauréat aller Fachrichtungen Prüfungsfächer (Die Prüfungsdauer beträgt 2 h im Brevet, 4 h in den Fachrichtungen ES und L des Baccalauréat und 3 h für die Fachrichtung S ; die Schüler, die den bilingualen Abibac-Zug belegen, haben eine Prüfungsdauer von 5 h)

Latein

COORDONNATEUR

Jean-Luc Chiappone

ORGANISATION PRATIQUE

NOMBRE DE PROFESSEURS : 1

VOLUME HORAIRE PAR NIVEAUX :
2 heures hebdomadaires, de la Cinquième à la Terminale

CONTENUS PÉDAGOGIQUES ET APPROCHE DIDACTIQUE

THÈMES ABORDÉS

En collège, l’histoire de Rome et la culture antique : Royauté, mythes, récits fondateurs et vie quotidienne (6ème), – République, organisation socio-politique, espace méditerranéen (5ème), – Empire, carrefour culturel, thèmes universels des lettres latines (3ème).

Au lycée, la société romaine et les « figures » modelées par les historiens latins, d’Hannibal à Cléopâtre (2de), – la littérature latine, récit, rhétorique, théâtre et poésie (1ère), -les interrogations philosophiques, scientifiques et politiques (Terminale).

MÉTHODE ET OUTILS DE TRAVAIL

Une partie des cours est consacrée au « latin vivant » (latine loquimur), dans les classes de collège, ainsi qu’à la réflexion sur les « sentences » tirées d’oeuvres classiques (latine cogitamus), au lycée. De la 5ème à la 3ème, l’apprentissage de la langue latine est progressif et raisonné ; il suit le programme et peut s’accompagner d’exercices d’expression, de jeux théâtraux ou d’ateliers de traduction.
De la classe de 2de à la Terminale, l’accent est mis sur la « version » et le commentaire littéraire des textes, deux exercices préparant à l’épreuve optionnelle de Latin du Baccalauréat.

OBJECTIFS ET ÉCHÉANCES

OBJECTIFS À MOYEN ET LONG TERME
Concourir à la maîtrise de l’expression française, en particulier, grâce à la connaissance de l’étymologie, à l’enrichissement du vocabulaire personnel et à l’habitude de l’analyse logique ; donner à l’élève les bases solides d’une culture européenne qui a façonné les sociétés et informé les littératures modernes de l’Humanisme à nos jours. – Plus durablement, le travail spécifique de traduction qui s’effectue dans le cadre du cours de latin requiert des qualités de précision et d’élégance, il donne – idéalement – le goût du mot juste et du beau langage. Mais, surtout, l’esprit critique des futurs citoyens est sollicité et mûri par la réflexion sur des mythes, des moeurs et des conceptions du monde qui, de par leur éloignement même, interrogent les nôtres et permettent d’aborder dans une perspective approfondie des thèmes sociaux et philosophiques actuels.

ÉCHÉANCES / DIPLÔMES
Préparation à l’épreuve orale de Latin (option facultative) du Baccalauréat, coefficient 3.

Literatur

FACHBEREICHSLEITERIN

Hélèna Delbecq

PRAKTISCHE INFORMATIONEN

ANZAHL DER FACHLEHRKRÄFTE :    6
ANZAHL DER WÖCHENTLICHEN UNTERRICHTSSTUNDEN PRO JAHRGANGSSTUFE :

  • 6. Klasse :   5 h
  • 7. Klasse :   5 h
  • 8. Klasse :   4,5 h
  • 9. Klasse :   4,5 h
  • 10. Klasse :     4 h
  • 11. Klasse : Fachrichtung  S und ES :   4 h   /  Fachrichtung L :   6h
  • 12. Klasse  (Terminale) Fachrichtung  L  :  2 h

LERNZIELE UND ABSCHLÜSSE

MITTEL- UND LANGFRISTIGE UNTERRICHTSZIELE :

  • in der Lage sein, lange Texte zu verstehen und seine Meinung über deren Inhalte zu äußern ;
  • in der Lage sein, sich verständlich und strukturiert auszudrücken ;
  • die französische Sprache beherrschen ;
  • die Grundelemente einer gemeinsamen humanistischen Kultur erwerben ;

ABSCHLÜSSE UND ZERTIFIKATE :

  • Brevet des Collèges  (Abschlussprüfung des Collège – Sekundarstufe !, vor dem Übergang ins Lycée):
    Französisch, Geschichte und Geographie (zusammengefasstes Unterrichtsfach), Mathematik, Kunstgeschichte
  • Baccalauréat in Französisch in der 11. Klasse     (Vorgezogene Abiturprüfung für das Fach Französisch)

Mathematik

NAME DES FACHBEREICHSLEITERS:  Francis BOULOT

PRAKTISCHE INFORMATIONEN

ANZAHL DER FACHLEHRKRÄFTE : 6

ANZAHL DER WÖCHENTLICHEN UNTERRICHTSSTUNDEN NACH SCHULSTUFE / JAHRGANG :

COLLÈGE

  • 6. Klasse (4,5 h Klassenunterricht und 1 h individuelle Nachhilfe für schwächere Schüler)
  • 7. Klasse (4 h Klassenunterricht und 1 h individuelle Nachhilfe für schwächere Schüler) 8. Und 9. Klasse (4 h Klassenunterricht)

LYCÉE

  • 10. Klasse (4 h Klassenunterricht und 1 h individuelle Betreuung)
  • 11. Klasse ES oder L (mit Wahlfach Mathematik) (3 h Klassenunterricht und 1 h individuelle Betreuung)
  • 11. Klasse Fachrichtung S (4 h Klassenunterricht und 1 h individuelle Betreuung)
  • 12. Klasse ES oder L (mit Wahlfach Mathematik) (4 h Klassenunterricht und 1 h individuelle Betreuung und
    1,5 h Mathematik als Spezialisierungsfach)
  • 12. Klasse S (6 h Klassenunterricht und 1 h individuelle Betreuung und 2 h Mathematik als Spezialisierungsfach)

PÄDAGOGISCHE INHALTE UND DIDAKTISCHES KONZEPT

UNTERRICHTSTHEMEN

Der Mathematikunterricht stützt sich auf folgende Themenbereiche :

  • COLLÈGE : Angaben richtig ordnen und verarbeiten, Funktionen, Zahlen und Rechnen, Geometrie, Größen und Maße.
  • LYCÉE : 10. Klasse mit anschließender Fachrichtung S :Pflichtunterricht : Analysis, Folgen, Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnen, Geometrie, komplexe Zahlen, Algorithmen.
    Mathematik als Spezialisierungsfach : Arithmetik, Matrizenrechnen und dynamische Systeme, Graphen und Zufallsberechnung.
  • LYCÉE : 10. Klasse mit anschließender Fachrichtung ES oder L mit Mathematik als Wahlfach:Pflichtunterricht : Analysis, Folgen, Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnen, Geometrie, Algorithmen.
    Mathematik als Spezialisierungsfach : Matrizenrechnen und dynamische Systeme, Theorie der Funktionsgraphen.
LERN- UND UNTERRICHTSMETHODEN

Das Lösen von Textaufgaben spielt eine wichtige Rolle im Unterricht. Durch sie erlernen die Schüler und Schülerinnen :

  • die Aufgaben zu erkennen und Fragen zu formulieren .
  • Annahmen aufzustellen und anhand von Beispielen zu experimentieren.
  • Die Lösung zu begründen.
  • die Richtigkeit der errechneten Lösungen auf ihre Schlüssigkeit zu überprüfen
  • einen Rechenweg zu zeigen.
  • Eine Lösung richtig zu präsentieren.
  • Außerdem erlernen die Schüler und Schülerinnen den Umgang mit einem programmierbaren Graphikrechner, einem Tabellenkalkulationssystem und einer Software für dynamische Geometrie.

LERNZIELE UND ABSCHLÜSSE

MITTEL- UND LANGFRISTIGE UNTERRICHTSZIELE

Die Ausbildung im Unterrichtsfach Mathematik hat zum Ziel :

  • Den Schülern und Schülerinnen die für die Gestaltung ihrer persönlichen, beruflichen und staatsbürgerlichen Zukunft nötigen Kenntnisse und wissenschaftlichen Methoden zu vermitteln und sie auf ein Hochschulstudium vorzubereiten.
  • Ihre transversalen Fähigkeiten (Autonomie, Eigeninitiative, Kommunikationsfähigkeiten, Anpassungsfähigkeit, Kreativität, Genauigkeit …) und ihre mathematischen Fachkenntnisse (suchen, sich etwas vorstellen, formen, darstellen, berechnen, Schlüsse ziehen) zu entwickeln und zu stärken.
  • Ihre Fähigkeit zur kritischen Analyse zu fördern und ihnen das für eine mathematische Bildung nötige Grundwissen zu vermitteln.
ABSCHLÜSSE UND ZERTIFIKATE
  • Ende der 9. Klasse: BREVET DES COLLÈGES (ABSCHLUSSPRÜFUNG DER SEKUNDARSTUFE I – COLLÈGE)
  • Laufende Lernzielkontrollen in der 9. Klasse und eine zweistündige schriftliche Prüfung über den Unterrichtsstoff am Collège
  • Ende der 12. Klasse  : BACCALAURÉAT (französisches Abitur)
    In den Fachrichtungen ES und L mit Wahlfach Mathematik sieht das Baccalauréat eine dreistündige schriftliche Prüfung vor.
    In der Fachrichtung S sieht das Baccalauréat eine vierstündige schriftliche Prüfung vor.

Musik

Ansprechpartner ist Monika Weese

Das Fach wird im College nur von ihr unterrichtet.

In jeder Klassenstufe des College wird das Fach einstündig unterrichtet.

Für die Schüler des internationalen Zuges findet der Unterricht in deutscher Sprache statt und für die Schüler des klassischen Zuges in französischer Sprache.

Themen des Musikunterrichts sind Musikgeschichte, Instrumentalkunde, musikalische Grundkenntnisse und Musikpraxis .

Im Lauf der vier Jahre des College lernen die Schüler Werke verschiedenster Epochen und Genres kennen und in ihren kulturellen und historischen Zusammenhang einordnen.

Musikalische Grundkenntnisse sowie das spezifische Vokabular werden sowohl in der Musikpraxis wie auch in der Hörerziehung vermittelt.

Zum Bereich der Musikpraxis gehören ein-und mehrstimmiges Singen und Sprechen, Stimmbildung und kollektives Instrumentalspiel.

Die französische Schule bietet Schülern die Möglichkeit Ihre im Instrumentalunterricht erworbenen Fähigkeiten sowohl im Unterricht wie auch zur Umrahmung schulischer Ereignisse einzubringen-als Solobeitrag wie auch in kleinen Formationen oder im Klassenverband.

Für die Schüler der Klassen CM 2 des Primarbereichs und 6. Und 5. Des Sekundarbereichs gibt es ein stufenübergreifendes Angebot im CHOR zu singen. Die Freude am gemeinsamen Singen steht hier im Vordergrund. Durch entsprechende Übungen wird die Entwicklung einer gesunden Singstimme gefördert. Auf dem Programm steht ein vielseitiges Repertoire in verschiedenen Sprachen.

Philosophie

Dieser Text wird demnächst übersetzt.

COORDONNATEUR
Frédéric BERNARD

ORGANISATION PRATIQUE
NOMBRE DE PROFESSEURS : 1

VOLUME HORAIRE PAR NIVEAUX :
Terminale L et ES : 4h
Terminale S : 3h

CONTENUS PÉDAGOGIQUES ET APPROCHE DIDACTIQUE
THÈMES ABORDÉS
Tous les thèmes du programme selon les sections, répartis selon les rubriques : Le sujet, la culture, la raison et le réel, l’agir (la politique / la morale)

MÉTHODE ET OUTILS DE TRAVAIL :

Cours dialogués
Lectures d’œuvres
Devoirs à la maison (dissertation / explication de texte)
OBJECTIFS ET ÉCHÉANCES
OBJECTIFS À MOYEN ET LONG TERME

Préparation au baccalauréat (épreuve de philosophie)
Pratique de la réflexion sous les formes en usage dans l’enseignement supérieur
ÉCHÉANCES / DIPLÔMES :
Baccalauréat

Physik Chemie

FACHBERIECHSLEITERIN :  Karine Fournier

PRAKTISCHE INFORMATIONEN

ANZAHL DER FACHLEHRKRÄFTE : 5 , davon 3 in Teilzeit

ANZAHL DER WÖCHENTLICHEN UNTERRICHTSSTUNDEN NACH SCHULSTUFE / JAHRGANG
  • 1,5 bis 2 Stunden am Collège
  • 3 h Grundunterricht für alle Schüler der 10. Klasse. Zusätzlich gibt es die Option “Méthode et Pratique Scientifique“ (wissenschaftliche Methodik und Vorgehensweisen) und Physik und Chemie in englischer Sprache im Rahmen der Section européenne (Sachkundeunterricht in der Fremdsprache im Rahmen des bilingualen Zweiges) mit je 1,5 h.
  • 5 h in der 12. Klasse. Es gibt die Möglichkeit, Physik – Chemie als Spezialisierungsfach mit 2 h pro Woche zu wählen oder im Rahmen der Section européenne Physik – Chemie in englischer Sprache zu belegen (1,5 h)

PÄDAGOGISCHE INHALTE UND DIDAKTISCHES KONZEPT

UNTERRICHTSTHEMEN

Ziel ist es, allen Schülern und Schülerinnen eine wissenschaftliche Grundbildung und das nötige Handwerkszeug für ein wissenschaftliches Studium zu vermitteln.
Unterrichtsthemen im Collège : Wasser, Luft, Elektrizität, Licht, Umwandlung von Materie, Herstellung chemischer Spezies
Die Themenschwerpunkte in der 10. Klasse sind : Gesundheit, Sport, das Universum
In der 11. Und 12. Klasse beschäftigen wir uns mit der Welle, Farben, der Herstellung (Synthese) neuer chemischer Spezies, der Substanzanalyse, der Wissenschaft im 21. Jahrhundert (Relativität, Partikelbeschleunigung, Nanopartikel …)

LERN- UND UNTERRICHTSMETHODEN

Zielsetzung ist es, den Schülern und Schülerinnen eine Einleitung in eine wissenschaftliche Vorgehensweise zu geben, indem man sie dazu bringt, Schlussfolgerungen zu ziehen, Hypothesen aufzustellen, ihre Ergebnisse zu vergleichen und zu präsentieren und kritisch zu denken.
Die Methodik liegt in der offenen Fragestellung, die zum Denken anregt. Für Messungen und anschließendes Erstellen von Modellen stehen uns digitalisierte und Informatikgestützte Hilfsmittel zur Verfügung.
Die mündliche Fähigkeit zum wissenschaftlichen Ausdruck wird bei betreuten Semesterarbeiten und bei wissenschaftlichen Übungen in englischer Sprache trainiert.

LERNZIELE UND ABSCHLÜSSE

MITTEL- UND LANGFRISTIGE UNTERRICHTSZIELE

Ziel ist es, den Schülern eine wissenschaftliche Grundbildung zu vermitteln und jenen, die eine wissenschaftliche Laufbahn einschlagen möchten, ein solides Handwerkszeug mit auf den Weg zu geben.

ABSCHLÜSSE / ZERTIFIKATE

Schriftliche Prüfung in der 11. Klasse für die Fachrichtungen L und ES, schriftliche Prüfung am Ende der 12. Klasse für die Fachrichtung S.
Mündliche Prüfungen für die betreuten Semesterarbeiten und für Physik – Chemie in englischer Sprache (Section européenne)

SVT - Biologie und Geowissenschaft

FACHBEREICHSLEITERS: Henri-Noël FOURNIER

PRAKTISCHE INFORMATIONEN

ANZAHL DER FACHLEHRER : 2

ANZAHL DER WÖCHENTLICHEN UNTERRICHTSSTUNDEN NACH JAHRGANGSSTUFE

  • 6, bis 10. Klasse : 1,5 h ;
  • 11. Klasse
    Fachrichtung ES und L : 1 h ;
    Fachrichtung S : 3 h ;
  • 12. Klasse Fachrichtung S : 3,5 h

PÄDAGOGISCHE INHALTE UND DIDAKTISCHES KONZEPT

UNTERRICHTSTHEMEN

Das Fach SVT ist eine Kombination aus den Fachgebieten Biologie und Geologie
In Biologie beschäftigen wir uns mit den Bereichen : Lebewesen in ihren natürlichen Lebensräumen  und die Funktionsweisen des menschlichen Körpers in Zusammenhang mit dem Thema Gesundheit. Am Lycée werden eben diese Themen dann vertieft und auf genetischer, zellulärer und molekularer Ebene erforscht.
In Geologie befassen wir uns mit der Struktur der Erde, mit Plattentektonik und der Veränderung von Landschaften, sowie mit der Erschließung und Nutzung natürlicher Ressourcen und Katastrophenrisikomanagement.

LERN- UND UNTERRICHTSMETHODEN

Im Collège führt die Klasse eine Forschungsarbeit auf der Basis einer wissenschaftlichen Aufgabe durch. Mit den Erkenntnissen, die wir durch Beobachtung (mit dem bloßen Auge, durch die Lupe oder unter dem Mikroskop), durch Experimente oder Dokumentation gewonnen haben, können wir verschiedene Hypothesen aufstellen und diskutieren.  Auf der Grundlage dieser Arbeit erstellen wir dann eine Zusammenfassung der Kenntnisse, die wir uns aneignen müssen.
Am Lycée wechseln sich praktische Übungen und Experimente mit normalen Unterrichtsstunden ab. Zusätzlich zu der Durchführung von Experimenten und Beobachtungsstudien können wir durch den Einsatz spezieller Software  bestimmte Daten verarbeiten (molekulare, genetische, seismische Daten, medizinische Bildgebung…) oder Modelle biologischer und geologischer Mechanismen erstellen.

LERNZIELE UND ABSCHLÜSSE

MITTEL- UND LANGFRISTIGE UNTERRICHTSZIELE

Das Fach SVT soll den Schülern/innen Grundkenntnisse der Biologie und Geologie und somit eine wissenschaftliche Bildung vermitteln. Außerdem soll der Unterricht das Bewusstsein der Schüler/innen für Gesundheit und nachhaltige Entwicklung schärfen.

ABSCHLÜSSE UND ZERTIFIKATE

Die in der 9. Klasse bei den laufenden Lernzielkontrollen erhaltenen Noten zählen für das Diplôme National du Brevet (Abschlussprüfung des Collège, die alle Schüler am Ende der 9. Klasse ablegen)
Am Lycée legen die Schüler/innen der Fachrichtungen ES und L am Ende der 11. Klasse eine vorgezogene Abiturprüfung in SVT ab. Die Schüler/innen der Fachrichtung S unterziehen sich in der 12. Klasse einer schriftlichen und einer praktischen Prüfung in SVT. Sie haben die Möglichkeit, SVT als Spezialisierungsfach zu belegen.

SES – Wirtschaft- und Sozialkunde

ACHBEREICHSLEITERIN : Gerber Sylvia

PRAKTISCHE INFORMATIONEN

Anzahl der Fachlehrkräfte : 1

ANZAHL DER WÖCHENTLICHEN UNERRICHTSSTUNDEN NACH JAHRGANGSSTUFE:

  • 1,5 h in der 10. Klasse
  • 5 h in der 11. Klasse
  • 5 h in der 12. Klasse spezifische Fachrichtung
  • 1,5 h in der 12. Klasse – SES als Spezialisierungsfach

PÄDAGOGISCHE INHALTE UND DIDAKTISCHES KONZEPT

In der 10. Klasse :
Der Einführungsunterricht “sciences économiques et sociales“ – Wirtschaft- und Sozialkunde – in der 10.Klasse hat das Hauptziel, den Gymnasiasten Einblicke in neue Fachbereiche zu eröffnen, die sie in ihrer bisherigen Schulausbildung noch nicht kennengelernt haben. Allen Schülern/innen, egal, ob sie sich später für eine der Fachrichtungen ES (économique et social – Wirtschaft und Sozialkunde) oder STG (Sciences et techniques de gestion – Betriebswirtschaftslehre) entscheiden oder nicht, soll das Basiswissen einer wirtschaftlichen und sozialen Bildung vermittelt werden. Diese Kenntnisse sind unerlässlich für jeden Bürger, der die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Strukturen seines Landes verstehen will.

Für die 11. Und 12. Klasse :
Nachdem die Schüler/innen in der 10.Klasse eine Einführung in das Fach Wirtschaft- und Sozialkunde erhalten haben, setzt sich der Unterricht im letzten Lernzyklus, der 11. Und 12. Klasse, nun drei Hauptziele :

  1. die Schüler/innen sollen sich nach und nach mit den wichtigsten Konzepten, Methoden und Problematiken der drei Sozialwissenschaften Wirtschaftswissenschaft, Soziologie und Politikwissenschaft vertraut machen und sie sich aneignen. Mit diesem Unterrichtsfach wollen wir zur intellektuellen Ausbildung der Schüler und Schülerinnen beitragen, indem wir ihnen ein fundiertes Fachwissen zuteil werden lassen, das für sie größtenteils neu ist ;
  2. die Schüler/innen sollen bestmöglich auf die Fortführung Ihrer Ausbildung nach dem Baccalauréat vorbereitet werden, damit sie bei der Wahl ihres Hochschulstudienfaches umsichtige und aufgeklärte Entscheidungen treffen können. Es gibt in der Tat eine breite Auswahl an Studienfächern, in denen solide Grundkenntnisse der Sozialwissenschaften einen unbestreitbaren Vorteil darstellen (Classes préparatoires – Vorbereitungskurse für die Aufnahmeprüfungen der französischen Elite-Universitäten – Betriebswirtschaftliche Studiengänge, Jura, Soziologie, angewandte Fremdsprachen, Politikwissenschaftliche Fakultäten, und Technik-Hochschulen, usw…).
  3. aus den Schülern und Schülerinnen verantwortungsbewusste Bürger zu machen, die dank ihrer Kenntnisse an der öffentlichen Debatte rund um die großen wirtschaftlichen, sozialen und politischen Herausforderungen unserer Zeit teilnehmen können.

Um diese Ziele wirklich zu erreichen, ist es wichtig, den Wirtschaft- und Sozialkundeunterricht mit den anderen Unterrichtsfächern, besonders Mathematik, dem Kombifach Geschichte und Geographie und, in der 12. Klasse, auch mit der Philosophie zu vernetzen und in einen gesamteuropäischen Kontext zu stellen.

Der Lehrplan für das Fach Wirtschaft- und Sozialkunde wurde als Gesamtlehrplan für den ganzen Abschlusszyklus der 11. und 12. Klasse entworfen und sieht eine schrittweise Vertiefung in die Materie von der 11. Klasse bis zum Ende der 12. Klasse vor : Die 11. Klasse setzt das Hauptaugenmerk auf die Erforschung von Konzepten, Werkzeugen, Vorgängen und Methoden, die in jedem der beiden Fachgebiete Anwendung finden. Hier kristallisieren sich bereits jene gemeinsamen Punkte heraus, auf die wir unsere kritischen Blicke richten und die schließlich in der 12. Klasse unsere ganze Aufmerksamkeit einnehmen werden.

Im Rahmen der Fachrichtung ES für das Baccalauréat besteht außerdem die Möglichkeit, ein Spezialisierungsfach zu belegen. Dafür stehen entweder das Fach Sozial- und Politikwissenschaften oder eine Vertiefung in das Fach Wirtschaft zur Auswahl.

Spezialisierung – Sozial- und Politikwissenschaften
In diesem Spezialisierungsfach lernen die Schülerinnen und Schüler, ihre Kenntnisse der Sozial- und Politikwissenschaften zu nutzen um auf aufgeklärte und kritische Weise über die Entwicklung der zeitgenössischen Politik in Frankreich und Europa nachzudenken. Der Lehrplan für die Spezialisierung ist eine Weiterführung des Programms der 11. Klasse und ergänzt sich mit dem fachspezifischen Lehrplan der 12. Klasse. Er konzentriert sich hauptsächlich auf die Politikwissenschaft. Diese eignet sich durch ihre Offenheit gegenüber den Einflüssen anderer sozialwissenschaftlicher Denkweisen, insbesondere der Geschichte und der Soziologie, sehr gut für eine Spezialisierung, welche eine wissenschaftliche Annäherung an zeitgenössische Problematiken anvisiert. Voraussetzung für diese Spezialisierung ist das Erlernen der Techniken, die für die Arbeit auf der Basis von Dokumentation und empirischen Daten notwendig sind.
Spezialisierung – Vertiefung in das Fach Wirtschaft
In diesem Spezialisierungsfach vertiefen die Schüler/innen ihre Kenntnisse der Wirtschaftsanalyse an den Beispielen einiger großen wirtschaftlichen Probleme unserer Zeit, die zu einer strukturellen Veränderung der Weltwirtschaft geführt haben (Demographische Entwicklungen, Verwandlung der Wohlfahrtsstaaten, Globalisierung, Unternehmensführungsstrategien). Dieser Lehrplan gibt uns die Möglichkeit, unsere analytischen Fähigkeiten und wirtschaftswissenschaftliche Denkweise noch zu vervollkommnen. Voraussetzung für diese Spezialisierung ist das Erlernen der Techniken, die für die Arbeit auf der Basis von Dokumentation und empirischen Daten notwendig sind.

Beispiel / Fachspezifischer Lehrplan für die 12. Klasse
Unterrichtsthemen / Der Lehrplan der 12. Klasse sieht die Bearbeitung der Fachgebiete Wirtschaft und Soziologie vor.

  • Wirtschaftswissenschaft :
    Wachstum, Fluktuation und Krisen, Globalisierung, internationale Finanzpolitik und europäische Integration, Ökonomie der nachhaltigen Entwicklung.
  • Soziologie :
    Klassengesellschaft, soziale Schichtung und Beweglichkeit, Integration, Konflikte, soziale Veränderungen
  • Kritischer Blick :
    Soziale Gerechtigkeit und soziales Gefälle, Arbeit, Beschäftigung, Arbeitslosigkeit.
Lern- und Unterrichtsmethoden

Der Wirtschaft- und Sozialkundeunterricht soll den Schülern/innen quantitative Arbeitstechniken vermitteln, die nicht als Primärkenntnisse gedacht sind, sondern vielmehr als Instrument zur Auswertung von Statistiken und zur graphischen Darstellung wirtschaftlicher und sozialer Sachverhalte.

Jedes Thema wird in zwei Phasen angegangen : In der ersten Phase soll durch ein langsames herantasten an das Thema die Neugierde der Schüler geweckt werden.. In der zweiten Phase lernen die Schüler/innen schließlich, wie sie mit Wissen, Hilfsmitteln und fachspezifischen Denkstrukturen die behandelten Problematiken besser verstehen und fundierte Lösungsansätze erarbeiten können.

LERNZIELE UND ABSCHLÜSSE

MITTEL- UND LANGFRISTIGE UNTERRICHTSZIELE

Ziel ist es, den Schülern einige Grundkenntnisse der Wirtschaft und Soziologie zu vermitteln im Hinblick auf ihre weitere schulische Ausbildung und ein späteres Hochschulstudium : Besonders in Studienfächern wie Betriebswirtschaftslehre, Jura, Human- und Sozialwissenschaften, Politikwissenschaften, Classes préparatoires – Vorbereitungskurse für die Aufnahmeprüfungen der französischen Elite-Universitäten – in Wirtschaft und Geistes- und Sozialwissenschaften sind diese Grundkenntnisse von Vorteil. Diese Studiengänge bieten zahlreiche berufliche Perspektiven für gehobene Positionen sowohl im öffentlichen Dienst als auch in der Privatwirtschaft.

Abschlüsse und Zertifikate

Baccalaureat Fachrichtung ES am Ende der 12. Klasse.

Sport

FACHBEREICHSLEITER

Gerhard BLESER/Claire MARTZ

ANZAHL DER FACHLEHRKRÄFTE : 3

ANZAHL DER WÖCHENTLICHEN UNTERRICHTSSTUNDEN NACH SCHULSTUFE / JAHRGANG :
Collège: 3 St.
Lycée: 2 St.

PÄDAGOGISCHE INHALTE UND DIDAKTISCHES KONZEPT

UNTERRICHTSTHEMEN

Sportliche Leistungen und Kompetenzen:

  • In einer vorgegebenen Zeit eine maximale und messbare athletische Leistung erbringen
  • Bestimmte körperliche Leistungen mit künstlerischer oder akrobatischer Zielsetzung erbringen

Disziplin:

  • Laufen
  • Springen
  • Werfen
  • Schwimmen / Leistungsschwimmen (in der 7./11./12. Klasse)
  • Skifahren (Ski-Camp in der 8. Klasse)
  • Aerobic
  • Sportakrobatik
  • Rhythmische Sportgymnastik
  • STEP
  • Tanz
  • Basketball
  • Fußball
  • Handball
  • Volleyball
  • Ultimate
  • Badminton
  • Tischtennis
  • Boxe Française – Französisch Boxen
  • Judo/Kampfsport

LERN- UND UNTERRICHTSMETHODEN

  • Workshops
  • Gruppenarbeit
  • Differenzierte Lehrmethodik
  • Einsatz von Arbeitsblättern
  • Einsatz von Videotechnik

LERNZIELE UND ABSCHLÜSSE

MITTEL- UND LANGFRISTIGE UNTERRICHTSZIELE :

Die jungen Schüler zu kultivierten, scharfsinnigen, selbständigen, körperlich und sozial gebildeten Mitgliedern der Gesellschaft zu erziehen.

Collège : In jeder Sportkategorie das Leistungsniveau 2 erreichen.

Lycée : In mindestens 3 Sportkategorien das Leistungsniveau 2 erreichen.
ABSCHLÜSSE UND ZERTIFIKATE :

  • Collègue : Diplôme National du Brevet (Abschlussprüfung der Sekundarstufe I – Collège)
  • Lycée : Baccalauréat (Beim Baccalauréat wird Sport mit dem Koeffizienten 2 gewertet)

Technik

FACHBEREICHSLEITERS : M. BOUVET

PRAKTISCHE INFORMATIONEN

ANZAHL DER FACHLEHRKRÄFTE : 2

ANZAHL DER WÖCHENTLICHEN UNTERRICHTSSTUNDEN NACH SCHULSTUFE / JAHRGANG
Am Lycée Victor Hugo in Frankfurt wird das Fach Technik in der 8. Und 9. Klasse mit einer Unterrichtsstunde pro Woche vertreten.

PÄDAGOGISCHE INHALTE UND DIDAKTISCHES KONZEPT

UNTERRICHTSTHEMEN
  1. Verkehrsmittel:
    Anhand eines Fahrrades und eines elektrischen Rollers erläutern wir das Funktionieren technischer Grundprinzipien (Hebelwirkung, Übertragung und Umwandlung von Bewegungsenergie durch das Rad, Keilriemen / Kette, Zahnradübersetzung und Zahnstangengetriebe…) Am Ende des Kurses bauen wir selbst ein kleines elektrisches Fahrzeug.
  2. Wohnraum und Hausbau:
    Mit Hilfe einer 3D Software erstellen wir ein digitales Modell eines Gebäudes und eines Teilgebäudes.
  3. Komfort und Haustechnik:
    Wir bauen ein automatisiertes Haustechniksystem. Im Rahmen dieser Übung machen wir uns mit einer graphischen Programmierungssoftware vertraut. 
LERN- UND UNTERRICHTSMETHODEN

In dem Unterrichtsfach Technik befassen wir uns mit technischen Objekten aus dem Alltag, um ihre Funktionsweise und Bedienung besser verstehen zu lernen.
In der Praxis werden die Schüler mit folgenden Fragen konfrontiert: Wozu benützt man das? Wie funktioniert das? Womit funktioniert das? Woraus besteht das? Wie wurde das hergestellt? Wie verändert sich das mit der Zeit? …
In dem Fach Technik bedienen wir uns moderner Software zum Kreieren, produzieren, verarbeiten, zur Datenanalyse, um sich zu dokumentieren, auszutauschen, zu informieren, aber auch um Simulationen oder Herstellungstechniken anzuwenden.
Meistens findet der Unterricht in Form von Gruppenarbeit statt, bei der gemeinsam erforscht und nach der Lösung einer Aufgabe gesucht wird.

LERNZIELE UND ABSCHLÜSSE

MITTEL- UND LANGFRISTIGE UNTERRICHTSZIELE

Mit diesem Unterrichtsfach wollen wir die Neugier der Kinder und ihr Interesse an Wissenschaft und Technik wecken.

ABSCHLÜSSE UND ZERTIFIKATE

Brevet des collèges (Abschlussprüfung der Sekundarstufe I – Collège)