Musical

Hintergrund

Der Musical – Kurs wurde vor zwei Jahren – in 2013 – von der Französischlehrerin Frau Borde gegründet. Sie wollte den Schülern und Schülerinnen die Möglichkeit bieten, gleichzeitig Theater und Musik zu machen. Frau Borde leitet den Kurs gemeinsam mit einer zweiten, unerlässlichen Literatur-Lehrkraft (im ersten Jahr war Frau Tanet und im zweiten Jahr Frau Feyt-Fukarek die zweite Lehrkraft).

Im Schuljahr 2013-2014 präsentierte Frau Borde uns ein Bühnen-Musical mit dem Titel “C’est la vie“ (oder besser: “c la vie“), das fast zur Gänze aus Gesang, Tanz und Musikstücken bestand und von Schauspiel-, Gesangs- und Musikanfängern vorgetragen wurde. Es dauerte nicht lange, bis die junge Künstlertruppe sich einen Namen gegeben hatte: “Lezacros“ (Handysüchtig, Internetsüchtig, Fernsehsüchtig usw. , für diejenigen, die das erste Stück gesehen haben).

Im Schuljahr 2014-2015 wurde ein Bühnenstück gewählt, in dem die einzelnen Etappen des Theaterstückes mit Liedern aufgelockert waren und das somit dem Wunsch der Truppe entgegenkam, die Musik mit mehr Theater zu kombinieren. Auch dieses neue Musical mit dem Titel “C’est chouette la famille“ – Familie ist toll – benötigte den Einsatz von Sängern, Musikern und Schauspielern.

Bis jetzt hatten die Schüler und Schülerinnen dieses Workshops jedes Jahr den Wunsch, eine Vorstellung für ihre Familien geben, und wir haben diesen Wunsch gerne erfüllt. Es besteht jedoch grundsätzlich keinerlei Verpflichtung zu einer Vorstellung.

Neue Schauspieler kommen und andere gehen. Die Truppe passt sich an und die Stücke ebenfalls. Es gibt jedoch eine Verpflichtung: Wenn man sich anmeldet, engagiert man sich für das ganze Schuljahr.

Warum gibt es diesen Workshop?

Pourquoi cet atelier ?

Der pädagogische Nutzen dieses Workshops ist offenkundig:

  • er stärkt das Selbstbewusstsein der Schüler und Schülerinnen, denn sie müssen auf der Bühne ihre Schüchternheit und ihr Lampenfieber überwinden.
  • die Sprechkompetenz verbessert sich: Alle Kinder haben im Mündlichen Fortschritte gemacht, sowohl beim Vorspielen als auch in der Ausbildung der Stimme, der Tonlage und dem aufmerksamen Zuhören anderen gegenüber. Diese Fortschritte machen sich auch positiv im Unterricht bemerkbar.
  • hier haben sie eine Freizeitaktivität mit viel Freiraum für ihre Kreativität. Soweit die Lieder und Texte extra für sie geschrieben wurden, arrangieren die Lehrer sie für die Kinder und geben ihnen jeden künstlerischen Spielraum, sie nach Belieben zu verändern und anzupassen, was sie auch immer mit viel Fingerspitzengefühl tun. Manche Texte und manche Lieder entstehen sogar in Gemeinschaftsarbeit und die Inszenierungen sind eine wahre schöpferische Fundgrube.
  • es macht einfach Spaß, gemeinsam zu “spielen“: Spaß haben ohne Druck, ohne Stress, ohne Leistungsdruck; hier gibt es keine Zurechtweisungen, kein Aufgerüttelt werden, und nie ist jemand böse auf einen, selbst wenn man seinen Text vergessen hat. Mitmachen ist das Wichtigste!
  • hier lernen die Kinder, sich zu trauen! In ihren Texten und der Inszenierung entdecken sie die Freude an der Karikatur, dem Witz und dem Absurden.
  • der Kurs bietet den Kindern die Möglichkeit, Stress abzubauen. Sie können Ideen und Meinungen austauschen und sich eine Parallelwelt schaffen, in der es erlaubt ist, sich ohne Angst lustig zu machen und sich frei auszudrücken.

Wer kann bei diesem Kurs mitmachen?

Alle Schüler und Schülerinnen der 8. bis zur 10. Jahrgangsstufe.

Man könnte annehmen, dass es besonders schwierig ist, aus Schülern und Schülerinnen verschiedener Jahrgangsstufen und Altersklassen eine homogene Truppe zu bilden. Das Gegenteil ist der Fall. Durch diese Mischung kann eine größere Vielfalt an schauspielerischen Aspekten abgedeckt werden und alle Teilnehmer respektieren und akzeptieren sich gegenseitig.

 

Alle Anfänger. Wenn man neu im Kurs ist, kann man noch nicht unbedingt singen. Aber am Ende ist man überrascht, wie viel man gelernt hat und was man alles mit seiner Stimme tun kann. Es versteht sich von selbst, dass die Truppe natürlich auch einige Musiker braucht, auf die sie zählen kann. Aber es ist überhaupt nicht schlimm, wenn man falsch singt, Hauptsache man tut es mit Überzeugung!

Wir bemühen uns auch, ein wenig tanzen zu lernen.

Wir freuen uns auch über jeden Schauspieler-Anfänger. Ich muss jedoch sagen, dass es mich immer wieder überrascht, wie viel alle nach einem oder zwei Jahren Übung gelernt haben. Die Schüler und Schülerinnen aus der Truppe sind wirklich äußerst erfinderisch und ihre Unverfälschtheit ist absolut entwaffnend… Wie bei echten Profis! Sie helfen sich gegenseitig. Sie zeigen sich Varianten, geben sich Ratschläge und Ideen…

Die Truppe besteht aus 15-20 Schülern und Schülerinnen

Mit welchen Schwierigkeiten haben wir zu kämpfen?

Am Schwierigsten ist es, einen Zeitpunkt für den Kurs zu finden, der nicht einer Vielzahl anderer Aktivitäten in die Quere kommt.

Außerdem ist es nicht einfach, im Vortragssaal zu proben da dieser fast ständig belegt ist.

Alle Mitglieder für die Generalproben zusammen zu bringen. Man muss die Krankmeldungen, Zahnarzttermine, Schulaufgaben und andere Prüfungen für die man lernen muss unter einen Hut bringen….  Pffffffffffff! Es ist wirklich schwer, ein Künstler zu sein!

Gute Gründe mitzumachen:

  • Ihr liebt Musik und Theater,
  • Ihr wollt im Eure Sprechkompetenz verbessern,
  • Ihr wollt singen, tanzen, musizieren und Texte auf der Bühne spielen,
  • Ihr wollt lachen