Ze voiss 2019, sehr schöne Stimmen

Eine musikalische Reise : von Klassikern bis zu Interpretationen der neuesten frankophonen Hits. Bei der siebten Ausgabe von Ze Voiss, dem großen frankophonen Chanson-Wettbewerb, der vom Lycée Français Victor-Hugo und der Europäischen Schule Frankfurt mitorganisiert wird, kamen am Donnerstag, den 21. November, im Rahmen der Woche der französischen Gymnasien weltweit über 400 Personen zusammen, um den 34 Kandidaten aus fünf Schulen in Frankfurt und Umgebung zu applaudieren.

Preisverleihung bei der Ze Voiss Party 2019 im Lycée français Victor Hugo in Frankfurt. (©AVKH/LFVH)

„Legen sie ihren Sicherheitsgurt an, sofortiger Start in die Frankophonie…“, erklärt uns die Firma M&M für Matthias und Matthias, Gymnasiasten des französischen Lycée Victor Hugo in Frankfurt, die Steward-Master of Ceremony von Ze Voiss 2019. Und der Flug ist sofort grandios, durch große Klassiker des französischen Chansons (La vie en rose von Edith Piaf, La java martienne von Boris Vian…) und typische Interpretationen von Hits von Maître Gims oder Indila. Die Passagiere – mehr als 400-, sind begeistert und werden von schönen Stimmen verzaubert.

Mehr als 400 Personen besuchten den Ze Voiss-Abend 2019 am Lycée français Victor Hugo in Frankfurt. (©AVKH/LFVH)

Ze Voiss, der große frankophone Chanson-Wettbewerb, der den Schülern (ab der 5. Klasse) der Frankfurter Schulen offen steht, ist vor allem eine Gelegenheit, sich durch die Musik zu entfalten, Begegnungen zwischen Schulen zu fördern und eine bestimmte Idee der Frankophonie zu unterstützen. Das Lycée Français Victor-Hugo und die Europäische Schule Frankfurt sind seit sechs Jahren jedes Jahr Mitorganisatoren dieser Veranstaltung, die nun Teil der von der AEFE organisierten Woche der französischen Gymnasien in der Welt ist. Für diese Ausgabe wurden drei deutsche Schulen eingeladen: die Schiller-Schule und die Ernst-Reuter-Schule in Frankfurt und die Brüder-Grimm-Schule in Neu-Isenburg.

Flugplan: Die von ihren Schulen vorausgewählten Kandidaten tragen allein oder in Gruppen, a cappella oder mit Musikern, ein Lied vor, sofern es auf Französisch ist. Die vierköpfige Jury, die aus Erwachsenen (ehemaligen Gewinnern, Musikern usw.) besteht, analysiert die Darbietungen, bevor sie über die Prämierung von vier Darbietungen entscheidet.

Im Cockpit saßen zahlreiche Lehrer und Schüler, Mitarbeiter des LFVH und ein ganzes Team von Eltern der Europäischen Schule und des LFVH. „Von Jahr zu Jahr wächst es„, erklärt Françoise Kempf, eine der Pilot-Lehrerinnen, „es gibt immer wieder Talente, die sich zeigen, es ist wirklich eine sehr schöne Erfahrung. Das gibt den jungen Leuten und uns allen eine schöne Energie“.

Stimmenflug und UFOs

Nicht-frankophone Kandidatinnen versuchen, das Votum der Jury zu verstehen… beim Ze Voiss-Abend 2019 am Lycée français Victor Hugo in Frankfurt. (©AVKH/LFVH)

Fünfter Zwischenstopp, sie sind zu zehnt auf der Tanzfläche. A-cappella-Interpretation von Est-ce que tu m’aimes von Maitre Gims… Standing Ovations des Publikums. „Viele Liebesprobleme„, scherzte Elias Blomberg, Jurymitglied und Gewinner von Ze Voiss 2018, nach dem Auftritt. „Bravo für die Arbeit mit dem Bühnenraum…„. Das ist die Magie und der große Erfolg dieses Amateurwettbewerbs für französischsprachige Lieder: Schüler aller Nationalitäten bereiten sich manchmal wochenlang vor, um ein Lied zu interpretieren, das ihnen gefällt, auch ohne die Sprache Molières zu sprechen. E. Blomberg setzt also in der Sprache Shakespeares fort.

Mit Hilfe ihrer Französischlehrerinnen sorgten die Schüler des LFVH während der gesamten Reise für Auflockerung, indem sie zwischen den musikalischen Darbietungen kleine Szenen aufführten. Eine ganze Crew der UPEA (Elternvereinigung des LFVH) bereitete ein schönes Buffet vor, dessen Erlös dem Deutschen Roten Kreuz gespendet wurde, um für eine gute Zeit im Transitbereich zu sorgen, bevor der zweite Teil des Fluges ebenso hervorragend verlief. Mit unidentifizierten Flugobjekten aus der Europäischen Schule, die grün angezogen und mit Aluminiumhelmen ausgestattet waren und das junge Publikum mit sich nahmen, indem sie mit On m’appelle l’OVNI von Jul eine Show ausrichteten. Auch ein Moment der Schwerelosigkeit beim Hören von Je suis malade von Serge Lama, neu interpretiert von Daphné.

Die Gewinnerinnen des Seniorenpreises: Marie-Belle, Téliane und Koukele von der Reuter-Schule in Frankfurt bei Ze Voiss 2019.(©Aileen et Violette/LFVH)

Nach der Landung bedanken sich Marie-Belle, Téliane und Koukélé, die zu Jaloux von Dadju gesungen und getanzt haben, bei ihrem Französischlehrer. „Ursprünglich hatten wir ein anderes Lied gewählt und gezögert„, erinnern sich die drei Freundinnen. „Aber unsere Lehrerin hat uns geholfen, dieses Lied zu interpretieren, und das ist toll, wir haben gewonnen!“ Das Trio gewann den Seniorpreis Ze Voiss 2019. Pierre, der mit Je Vole von Michel Sardou den Ersten Preis für Junioren gewann, hat immer noch den Kopf in den Wolken: „Ich weiß nicht, warum ich dieses Lied ausgewählt habe, ich hatte mindestens zwanzig Lieder im Internet ausgewählt.“ Diese Fans bejubelten ihn, ohne dass er seine Rede beenden kann, und seine Trophäe fällt auf dem Boden und geht zu Bruch. Zum Glück bleiben die Erinnerungen an einen solchen Abend vor allem im Kopf hängen!

Texte : A. von Kap-herr

photos : Aileen, Violette et Anne (©LFVH)

Die Bestenliste 2019 :

  • Der Preis für Originalität : Bruno, Nikolas, Emil, Robert et Mauricio de l’ESF – La vie en Rose d’Edith Piaf
  • Der Erste Preis Junior : Pierre, du LFVH – Je vole de Michel Sardou/Louane
  • Der Erste Preis Senior : Marie-Belle, Téliane et Koukele de la Reuter-Schule avec Jaloux de Dadju
  • Der Künstlerpreis : Daphné, du LFVH – Je suis malade de Serge Lama

Partager sur :

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on linkedin
LinkedIn