Ausflug der Siebtklässler an die Nidda

Picknick, Spiele und Forschungsworkshops – endlich eine gute gemeinsame Zeit! In vier Workshops untersuchten kleine Gruppen abwechselnd die Wasserqualität des Flusses, berechneten die Tiefe des Flussbettes und die Strömungsgeschwindigkeit. An den Ufern dieses Nebenflusses des Mains beobachteten sie außerdem die Artenvielfalt der Flora und das Ökosystem einer hundertjährigen Eiche. Hier ist der von zwei Schülergruppen verfasste Bericht.

  • Workshop Chemie

In diesem Workshop haben wir die Wasserqualität gemessen. Mithilfe von Chemikaliendetektoren wurden die folgenden Werte bestimmt :

Nitrates : 10mg/L

Nach den Kriterien für Trinkwasserqualität gilt das Wasser der Nidda als Zustand: gut-mittel, für gutes Wasser müsste der Nitratgehalt etwa zehnmal geringer sein.

Phosphate : 0,5mg/L

Nach den Kriterien für Trinkwasserqualität ist die Phosphatkonzentration im Vergleich zum empfohlenen Höchstwert sehr hoch.

Säuregehalt des Wassers :

Der pH-Wert von Nidda liegt bei etwa 7, was auf ein eher neutrales Wasser im normalen Bereich hinweist.

  • Physischer Workshop

Mit Herrn Blutel haben wir die Wassertiefe gemessen. Um diese Messung durchzuführen, gingen wir auf eine Brücke und befestigten ein Gewicht am Ende eines Seils. Zu Beginn ließ Herr Blutel das Seil herunter, sobald das Gewicht das Wasser berührte, machten wir einen Knoten in das Seil. Dann ließ unsere Gruppe das Gewicht nach unten, bis es den Boden berührte, und wir machten erneut einen Knoten. Um die Wassertiefe zu erhalten, haben wir den Abstand der beiden Knoten gemessen und 2,37 m erhalten. Die Nidda hat also eine Tiefe von 2,37 m.

Ebenfalls mit Herrn Blutel auf der Brücke haben wir die Geschwindigkeit an der Wasseroberfläche gemessen. Wir befestigten einen Korkring (der schwimmt) an einem anderen Seil. Wir warfen ihn ins Wasser und stoppten die Zeit, die es dauerte, bis der Ring auf der anderen Seite der Brücke wieder auftauchte. Er brauchte 20,1 Sekunden. Die Brücke war 3,5 m lang.

v= d/Dt = 3,5/20,1 = 0, 174m/s. Die Oberflächengeschwindigkeit des Nidda beträgt etwa 0,174 m/s.

  • Workshop Biodiversität

Zusammen mit Frau Haessler verwendeten wir einen Blattbestimmungsschlüssel, um herauszufinden, welche Vegetation sich um die Nidda herum befindet.

Mithilfe des Bestimmungsschlüssels konnten wir die folgenden Bäume erkennen: eine Esche, einen Ahorn, eine Eberesche, eine Eiche und eine Weide.

  • Workshop Ökosystem

Wir haben die Süd- und die Nordseite eines Baumes untersucht.

Materialien: Ein Luxmeter für die Helligkeit, ein Thermometer für die Temperatur und ein Hydrometer für die Luftfeuchtigkeit.

Wir haben die Lebensbedingungen eines Baumes am Ufer des Flusses Nidda gemessen.

Ergebnisse :

 NordenSüden

Dimmer

Lux=4500Lux=7760
Humidität47%46%
Temperatur19,3°C19,6°C
 Moos 

 

Siebtklässler des Lycée français Victor Hugo in Frankfurt beobachten die Artenvielfalt der Flora am Ufer der Nidda in Frankfurt. (©LFVH/AVK).

Partager sur :

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on linkedin
LinkedIn